Wie viele andere Websites auch verwendet die der BSA Cookies, um zu gewährleisten, dass die Website reibungslos funktioniert und unsere User sie bestmöglich verwenden können. Informationen darüber, wie wir Cookies verwenden und wie Sie Ihre Cookie-Einstellungen ändern können, erhalten Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Victoria A. Espinel

Victoria A. Espinel ist President und CEO der BSA und gilt als anerkannte Autorität an der Schnittstelle von technologischen Innovationen, globalen Märkten und der Politik. Nach zehnjähriger Tätigkeit im Weißen Haus, in der Espinel sowohl für die republikanische als auch demokratische Regierung arbeitete, agiert sie nun als Fürsprecherin der Softwarebranche und zeichnet verantwortlich für die Programme und Initiativen der BSA in 60 Ländern und zehn Niederlassungen.

Bevor Espinel an die Spitze der BSA trat, wurde sie vom amerikanischen Präsidenten Barack Obama als erste Koordinatorin für die Durchsetzung von geistigen Eigentumsrechten in den USA vorgeschlagen und vom US-Senat einstimmig gewählt. In dieser Vorreiterrolle entwickelte sie auf Regierungsebene die erste Strategie zur Durchsetzung von geistigen Eigentumsrechten. Die Umsetzung dieser Strategie erfolgte im Rahmen eines Budgets von 100 Millionen US-Dollar, die gezielt auf die 800 Angestellten in den amerikanischen Bundesbehörden aufgeteilt wurden.

Zudem wurde Espinel zur ersten stellvertretenden US-Handelsbeauftragten für geistige Eigentumsrechte und Innovationen ernannt. Als leitende Verhandlungsführerin für diese Themen entwickelte sie die Zielsetzung des Ministeriums, zeichnete verantwortlich für laufende bilaterale Gespräche mit über 60 Ländern und führte ein ressortübergreifendes Team, mit dem sie neue Richtlinien für geistige Eigentumsrechte erarbeitete. Diese Richtlinien werden seit 2002 in sämtlichen Freihandelsabkommen mit den USA verwendet.

Zwischen ihren Tätigkeiten als US-Handelsbeauftragte und ihrer Arbeit im Weißen Haus war Espinel Professor für internationalen Handel und geistige Eigentumsrechte an der George Mason School of Law und arbeitete als Beraterin für Kongressausschüsse. Zu Beginn ihrer Laufbahn war Espinel als Rechtsanwältin in einer Kanzlei mit dem Spezialgebiet globaler politischer Fragen tätig.

Espinel wurde von Präsident Obama in den US-Beratungsausschuss für Handelspolitik und Verhandlungen (Advisory Committee on Trade Policy and Negotiations, ACTPN) berufen. Der ACTPN ist das wichtigste Beratergremium der amerikanischen Regierung für den internationalen Handel. Zudem ist Espinel Vorsitzende des Global Agenda Council über die Zukunft der IT-Software des Weltwirtschaftsforums und wird häufig als Hauptrednerin zu internationalen Konferenzen eingeladen.

Espinel absolvierte ihr Studium der Rechtswissenschaften an der London School of Economics (Abschluss LL.M) und ihren Doktor der Rechtswissenschaften (JD) an der Georgetown University Law School. Einen Bachelor of Science für den Auslandsdienst erwarb Espinel an der Georgetown University’s School of Foreign Service.