Wie viele andere Websites auch verwendet die der BSA Cookies, um zu gewährleisten, dass die Website reibungslos funktioniert und unsere User sie bestmöglich verwenden können. Informationen darüber, wie wir Cookies verwenden und wie Sie Ihre Cookie-Einstellungen ändern können, erhalten Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Öffnung der globalen Märkte für den Handel

Öffnung der globalen Märkte für den Handel

Opening Global MarketsDie BSA fordert eine zukunftsweisende digitale Handelsagenda als Grundlage für die Öffnung der weltweit schnell wachsenden IT-Märkte für alle Produkte und Dienstleistungen des modernen Informationszeitalters. Neben dem starken Schutz des geistigen Eigentums sind Regeln und Richtlinien für den Handel erforderlich, um zu gewährleisten, dass der Erwerb von Produkten und Dienstleistungen aus dem Ausland auch für das öffentliche Beschaffungswesen möglich ist. Ferner sollten technologische Standards anhand von branchenführenden Prozessen weiterentwickelt werden. Dabei dürfen sicherheitsrelevante Regelungen keinesfalls als Mittel zur Abschottung von ausländischen Produkten missbraucht werden. Schließlich muss der freie und grenzüberschreitende Datenfluss dazu beitragen, neue informationstechnologische Angebote wie Cloud Computing auf breiter Ebene verfügbar zu machen. Entscheidend ist zudem, die bislang bestehenden Zölle auf IT-Produkte und IT-Dienstleistungen abzuschaffen.

Erforderliche Aktivitäten:

Handelsabkommen erschließen neue Märkte

  • Der Abschluss von wichtigen bilateralen und multilateralen Handelsabkommen wie dem Transatlantic Trade and Investment Partnership (Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft, TTIP) sollte vereinfacht werden. Zudem sollten diese Abkommen Regelungen zur Öffnung der Märkte für den digitalen Handel enthalten.
  • Die Erweiterung des Informationstechnologieabkommens der Welthandelsorganisation (WTO) sollte unterstützt werden, um weitere Länder in das Abkommen aufzunehmen und Zölle auf IT-Produkte zu senken.

Bilaterale Abkommen

  • Innovationsrichtlinien eines Landes, die darauf abzielen, einheimische Marktteilnehmer durch Abschottung des Marktes gegenüber internationalen Wettbewerbern zu begünstigen, müssen abgeschafft werden.
  • Bilaterale Gespräche über Vereinbarungen auf den weltweit größten und schnell wachsenden Technologiemärkten sollten intensiviert werden, um Richtlinien und Best Practice-Methoden zu ermöglichen, die Innovation in offenen und wettbewerbsintensiven Märkten fördern.

Durchsetzung

  • Die Umsetzung der Zusagen der Regierungen hinsichtlich der Öffnung der Märkte für IT-Produkte und IT-Dienstleistungen ist laufend zu überprüfen.
Agenda der BSA mit Bezug auf die EU-Politik für 2017

Die Agenda der BSA mit Bezug auf die EU-Politik skizziert die vorrangigen Politikbereiche der Software-Branche für das Jahr 2017. Die Fortsetzung des Privacy Shields sowie Richtlinien, die Innovationen belohnen, grenzüberschreitende Datenbewegungen sicherstellen und Regulierungen optimieren, beschleunigen den Zugang der Gesellschaft zu den vielen Vorteilen von Software.

BSA TechPost
 
Kontakt

Presse- und allgemeine Anfragen: deutschlandinfo@bsa.org

Anfragen zu dieser Webseite: webmaster@bsa.org

BSA EU folgen (englischsprachig)